ChannelDraw
Gianluca Costantini
Political Comics

[DE] Ein Schild aus Linien für Patrick Zaky

Wie eine Kunstkampagne zur politischen Aktion wurde

von Elettra Stamboulis, 12. März 2021
Übersetzungen von Free Ahmed Samir

Dies war auch bei Patrick Zaky der Fall, einem brillanten ägyptischen Studenten, der zum GEMMA-Master an der Universität von Bologna, einem internationalen und hoch angesehenen Universitätskurs, zugelassen wurde. Patrick lebt sein Forschungs- und Gemeinschaftsleben in der Stadt Bologna und kehrt in den Ferien nach Hause zurück, um seine Familie zu besuchen. Am 7. Februar 2020 wird er festgenommen.
Als Aktivist ist er kein Mitglied einer politischen Partei, er ist kein Künstler. Es gibt keine öffentlichen Bilder dieses unbekannten Häftlings, der wegen Meinungsverbrechen festgenommen und mehr als ein Jahr lang im Gefängnis sitzen wird um auf seinen Prozess zu warten. Also macht Gianluca das, was er am besten kann: Am 7. Februar zeichnet er ein Bild von Patrick auf seinen Facebook- und Twitter-Profilen und teilt es. Das Bild ist prägnant: der inhaftierte Student mit Bart und Brille, eingewickelt in Stacheldraht mit den Worten „Freiheit für Patrick Zaky“. Und was mit diesem Bild passiert, ist zum Teil unerwartet.

Wie Tania Bruguera sagt: “Dinge passieren in der Gesellschaft nur, wenn Menschen eingreifen und sich beteiligen.” Die einnehmende Kraft der Geschichte in diesem Bild zeigt uns, was passieren kann, wenn Kunst eine Zusammenarbeit aktiviert, die über das Museum und die Galerie hinausgeht.
Einige Tage nach Gianlucas Tweet und Post nutzte Amnesty Italia die Zeichnung, um eine Kampagne für Zakys Freilassung zu starten, versehen mit dem Untertitel “Verhaftet, weil er ein Aktivist ist”. Das Bild wurde sofort zu einem Zeichen, das von einzelnen Aktivisten verwendet wurde, um es in den Straßen zu verbreiten, an Ständen zu hinterlassen, als Poster zu drucken und auf improvisierten Karton zu kleben. In der Zwischenzeit kam der Lockdown und es schien, dass die Reise von Zakys Bild und der damit verbundenen Kampagne nur digital bleiben sollte.

Am 6. Mai nutzte Costantini kreativ die Möglichkeit imaginärer Interventionen und klebte die Zeichnung für Zaky mit Photoshop auf die riesige Werbefläche, die zu diesem Zeitpunkt auf der Piazza Maggiore leer stand. Er markierte den Bürgermeister von Bologna, Herrn Merola, in dem Beitrag und schlug vor, diese kommerzielle Lücke zu nutzen, um ein institutionelles Zeichen der Unterstützung für die Kampagne zu geben. Am nächsten Tag rief ihn der Bürgermeister an und innerhalb weniger Tage wurde das 30 Meter lange Plakat auf dem historischen Platz der Hauptstadt platziert. Die Bürger*innen, die kürzlich dazu zurückgekehrt waren, in ihrer eigenen Stadt spazieren zu gehen, nahmen die Initiative wohlwollend an. Sie machen Fotos von sich selbst vor diesem Hintergrund, senden Hunderte begeisterte Nachrichten über diese Präsenz, die für alle gilt und die möglicherweise durch das Virus erzwungenen Lockdown einfühlsamer gemacht hat. Es ist eine öffentliche Arbeit, die in gewissem Sinne eine ab und zu widersprüchliche Geschichte zwischen Street Art und den Institutionen der Stadt vermittelt und auch vereint.

Die Initiative war so erfolgreich (Fernsehen, Presse und die sozialen Medien berichteten darüber), dass die Unternehmen einige Tage später erkannten, dass der Raum wertvoll war. Dann wurde jedoch das Plakat entfernt, um Platz für Werbung zu schaffen. Das kurzlebige Werk, das virtuell geschaffen, in ein Objekt verwandelt und dann aus wirtschaftlichen Gründen entfernt wurde, befindet sich auf der Piazza Maggiore – sicherlich dem Ort, an dem alle Kräfte der Stadt zusammenlaufen, dem Rathaus, der San Petronio-Basilika und der Archiginnasio-Bibliothek – und bildet eine Zusammenfassung der Praktiken, Grenzen und des intrinsischen Konfliktgeistes vieler Operationen an der Stadtmauer.

Aber die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten: Jetzt ist das Bild das Ding, seine öffentliche Darstellung wird als kollektives Thema der Stadt wahrgenommen. Am 13. Juni brachten die Aktivist*innen von Labas das neu zusammengesetzte Bild in einem Mosaik aus 1.500 Fotokopien des Originals zurück, das in einem Format von 10 x 15 m verpackt und wieder zusammengesetzt wurde. Diesmal gibt es jedoch eine wichtige semantische Veränderung. Patricks Porträt wird symbolisch in den Händen gehalten, wie bei einer Demonstration, von Giulio Regeni, dem jungen italienischen Forscher, der von der ägyptischen Polizei getötet und gefoltert wurde. Begleitet wird diese Aktion von den zahlreichen Nachrichten, die Bürger*innen in sozialen Netzwerken an die Gemeinde Bologna senden, um das Vorhandensein von Patricks Bild als Beweis für ihr Engagement für die Forderung nach seiner Freilassung zu fordern.

In der Zwischenzeit hat die Universität Bologna, die älteste Universität Europas, beschlossen, sich zu mobilisieren, um die Freilassung ihres Studenten zu fordern, und hat ihr eigenes Engagement auf sehr interessante Weise interpretiert: die Idee einer akademischen Forschungsbürgerschaft, die die Studierenden schützen soll, hat tatsächlich eine lange Geschichte. Das historische Merkmal von Bologna, verglichen mit dem ebenso alten Paris, ist ein Universitas Scholarium, eine Vereinigung von Studierenden, die ihre Rechte durch die Wahl ihrer rectores verteidigen. Und die Studierenden, die sich in dieser Art von Gilde organisierten, waren im Wesentlichen die nicht-bolognesischen Studierenden, die Ausländer, die sich gegen den Machtmissbrauch, insbesondere der Gastwirte, in Bologna verteidigen wollten. Es sind also die ausländischen Studierenden, die die Identität der Universität Bologna begründeten, und der Dekan, die Dozenten und die Studierenden greifen diese internationale Identität wieder auf und aktivieren nicht nur die Installation von Zakys Silhouetten in der Archiginnasio-Bibliothek im Juli, sondern platzieren sie auch in allen Studiensälen in der Stadt, die endlich wieder – wenn auch mit sozialer Distanzierung – bewandert sind. Patrick ist einer von uns, soll gezeigt werden. Er ist unter uns, er muss zurückkehren.

Gleichzeitig suchte der Bürgermeister der Stadt nach einem ebenso symbolischen Ort, um die Unterstützung der Stadt für die Kampagne wieder explizit und auf der Straße öffentlich zu machen: Am 28. Juli wurde das Plakat mit der Zeichnung unter den Türmen von Bologna angebracht, ein Wahrzeichen der Stadt.

Aber der Weg ist lang und breit, und das Bewusstsein zweier Institutionen wie der Universität und der Gemeinde aktiviert andere treibende Kräfte, andere Stimmen, die sich dem Chor der Anfragen anschließen: Während Konzerten und Festivals werden die Silhouetten in die Stände hinein gestellt, sie werden verwendet in Open-Air-Kinos, auf Plätzen und Bibliotheken an verschiedenen Orten in Italien.

Im September bauen Freiwillige während des traditionellen Cervia Kite Festivals einen Drachen mit Zakys Bild. Dies hat einen zusätzlichen symbolischen Mehrwert, da Drachen kürzlich in Ägypten als „mögliche Bedrohung der nationalen Sicherheit“ verboten wurden. Tatsächlich hat Al Sisi den Verkauf und die Verwendung dieses sehr alten Objekts in seine unzähligen Verbote aufgenommen, was zu Hunderten von Verhaftungen und Geldstrafen führte, einschließlich derer sehr junger Menschen. Es sollte bedacht werden, dass während des Lockdowns die Verwendung dieses einfachen Objekts auf den Terrassen der Betontürme von Kairo und Alexandria dramatisch zugenommen hatte, um frische Luft zu atmen und zumindest metaphorisch zu reisen.

Und in dieser ganzen Angelegenheit, mit welcher glücklicherweise noch immer mitfühlend umgegangen wird und an der Aktivist*innen, Verbände und Institutionen beteiligt sind und dieses Bild als Symbol verwenden, gibt es etwas Altes, aber auch etwas Neues.

Wir leben weit auseinander, aber die empathische Verbindung, die dank der Kraft eines synthetischen Bildes aktiviert werden kann, wird mit neuen Werkzeugen erreicht, arbeitet aber mit alten psychischen Prozessen, die mit der Evolution unserer Spezies verbunden sind. Individuen sind bewegt, wie Freud in “Der Wahn und die Träume in Jensens Gradiva” andeutete, wenn sie auf ein Bild stoßen, das etwas abfängt, wonach sie suchen, auch wenn sie sich dessen nicht bewusst sind. Das Bild ist Repräsentation in Abwesenheit von Repräsentierbarkeit: So wird Zakys eingesperrter Körper, der nicht repräsentiert werden kann, da er aus unserer Sicht und Bezugnahme ferngehalten wird, in dieser Handlung wieder darstellbar, die über die Grenzen hinausgeht, aus denen er besteht, Beziehungen herstellt und unterdrückte, kulturelle und soziale Identitäten hervorbringt. Eine alte Geschichte, der ungerechtfertigte Freiheitsentzug, wird neu und gegenwärtig und bezieht die Subjektivität der Menschen ein und aktiviert sie. Natürlich wissen wir noch immer nicht, wie es enden wird. Diese Aktionen waren jedoch da und sind immer noch da, um alle Zakys von heute und in der Zukunft zu schützen. Sie zeigen den Kaiser ohne Kleidung. Niemand kann sagen, was für ein schönes Kleid er trägt.

Political Comics

Newsletter